ProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbild
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche

Postareal Entenfang, Karlsruhe

Art Mehrfachbeauftragung, 2013
Ort Karlsruhe-Mühlburg
Auslober Golden Gate Mühlburg Projektentwicklungs-GmbH
Bearbeiter H. Baurmann |M. Wasag | T. Nitschke | E. Prießnigg | M. Chang | V. Dengler
Visualisierung archvispro
Modellbau werkplan
Außenanlagen SNOW Landschaftsarchitekten
Platzierung

3. Rang

Der Ersatzneubau für das Postgebäude in Mühlburg muss das leisten, was der jetzige Bau nicht vermag: er muss die komplexe städtebauliche Gesamtsituation von Rheinstraße und Entefang neu ordnen.

Die in der Aufgabenstellung formulierte Bauabschnittsbildung macht städtebaulich durchaus Sinn: während im östlichen Teil zwischen Weinbrenner- und Sophienstraße eine ruhige Fortführung des Blockrandes angemessen erscheint, versteht sich der westliche Baukörper, Auftakt der städtischen Bebauung entlang der Rheinstraße, als Solitär. Die zwischen beiden Abschnitten entstehende Gasse führt in diagonaler Richtung von der Tram- Haltestelle zum neu geplanten Bürgerzentrum. Damit sind die Kennzeichen der beiden Bauteile benannt: hier ein markanter, allseits freistehender Baukörper, auf Fernwirkung konzipiert, der die Wegebezüge im Quartier regelt- dort die sich einordnende Blockrandschließung mit Vorne und Hinten, Außen und Innen, Öffentlich und Privat. Die neu geschaffene Verbindung zwischen südlicher Haltestelle und dem Geschäftszentrum an der Rheinstraße erschließt die kleinen Ladengeschäfte, während der Supermarkt im östlichen Grundstücksbereich zwischen Sophien- und Weinbrennerstraße angeordnet ist. Anlieferung und Tiefgaragenzufahrt erfolgen von Süden, um die verkehrsberuhigte Sophienstraße nicht zusätzlich zu belasten. Erstreckt sich der erste Bauabschnitt an den beiden Straßen über drei bzw. vier Geschosse, weist die Quartierschließung zur Gasse hin eine weitere Etage auf. Der Solitär hingegen führt mit seiner weißen Keramikfassade, die durch kräftige Fensterbänder das Motiv der Abtreppung verdeutlicht, über sieben Geschosse. Die Anklänge an die Verkehrs- und Warenhausarchitektur der frühen Moderne sind beabsichtigt. Die Blockrandergänzung ist als zurückhaltender, weiß verputzter Baukörper gestaltet, der zur Nachbarbebauung der sechziger und siebziger Jahre hin vermittelt.