ProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbild
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche

Nördliche Innenstadt, Gaggenau

Art Realisierungswettbeweb, 1999
Ort Gaggenau
Bearbeiter H. Baurmann | S. Dürr
Modellbau A. Falk
Platzierung 5. Preis
Publikationen Wettbewerbe Aktuell 5/1999

Im Wettbewerbsberecih - Nördliche Innenstadt Gaggenau - addieren sich Bänder und lineare Zonen. Murg, Innenstadt , Straße / Bahn, Güterbahnhof und Wohnen.

Fluß und Bahn begrenzen Funktionen, diese Grenzen werden in der weiteren städtebaulichen Entwicklung akzeptiert: die Innenstadt mit ihren spezifischen Funktionen wird sich in Zukunft in diesem Rahmen entwickeln. Die Merkmale der einzelnen Funktionsbereiche (Innenstadt und Wohnen) werden betont.

Die existente Bebauung ist durch die Blockstruktur geprägt. Unbebaute und nicht genügend verdichtete Bereiche sind das Entwicklungspotential. Vorhandene, geschlossene Blöcke werden ergänzt durhc Schließung von Baulücken, Straßenräume werden wieder erlebbar. Die Querstraßen bilden Blickbeziehungen von der Murg zur Eisenbahnllinie und darüber hinaus (Großzügigkeit, Orientierung). Durch die Überbauung des Bahnhofplatzes werden Platzdimensionen der kleinstädtischen Struktur angepasst, der Block wird geschlossen. Entkernung führt in verbauten Bereichen wieder zur Klärung der räumlichen Zusammenhänge.

Drei Plätze sind im Band der Innenstadt gleichmäßig verteilt, jeweils von einem herausragenden, hohen Gebäude dominiert und in ihrer Unterschiedlichkeit Orientierung in der Innenstadt. Von den Plätzen sind Durchblicke zur Murg mit ihrem begleitenden Grüngürtel einerseits und über die Gleise in die angrenzenden Wohngebiete andererseits möglich.

Labyrinth Innenstadt: Im Gegensatz zur klaren Ordnung und Orientierung - gebildet von Blöcken und den drei Plätzen - ergeben sich Schleichwege durch das Blockinnere, der kleinstädtische Maßstab wird kultiviert. Die Bahnhofpassage wird zu einer Folge von offenen und gedeckten Bereichen, der rückwärtige Kirchplatz z.B. ist nur auf diese Weise zu betreten. Neben Hauptstraße und den dazu senkrecht verlaufenden Blockstraßen entsteht ein sekundäres Wegesystem zur Erschließung des Blockinneren.