Verwaltungsgebäude, Karlsruhe

Messestand CID, Karlsruhe

Der Messestand für das NEtzwerk "CID - Bauen mit Werten" zeichnet die drei Ebenen im raum (x-, y- und z-Achse) nach. Er besteht aus einem einzigen Material - Holzwerkstoffplatten mit hochglänzender Schichtstoffoberfläche - für Boden und Wände und wird damit zum Ruhepol inmitten des Messebetriebs.

Jugendstilvilla, Karlsruhe

Das Jugendstilhaus in bevorzugter Wohnlage von Karlsruhe entsprach weder in der Raumaufteilung noch in den technischen Gegebenheiten dem Lebensrythmus einer jungen Familie und sollte deshalb behutsam dem heutigen Wohnstandard angepasst werden.

Wohnung Rolandstraße, Karlsruhe-Bulach

Der Ausbau des Dachgeschosses in einem Karlsruher Jugendstilhaus folgt der Idee des Bauherrn, den großen Dachboden mit einer der darunter liegenden Wohnungen zu verbinden, um so eine maisonetteartige Nutzung über zwei Etagen zu ermöglichen. Der vielfach unterteilte Speicher war durch eine interne Treppe mit dem unteren Wohnungsteil zu verbinden und führt auf eine große Dachterrasse, die den Blick bis zu den Schwarzwald-Vorbergen freigibt.

Wohnung Schumannstraße, Karlsruhe

Eine großzügige Altbauetage aus der Jahrhundertwende sollte zu erträglichen Kosten saniert werden. Nähere Untersuchungen ergaben, dass die ursprüngliche Substanz durch Eingriffe aus den siebziger Jahren stark beeinträchtigt war.

Maisonette Bismarckstraße, Karlsruhe

Aus dem bescheidenen Vorhaben, in der kleinen Dachwohnung aus den siebziger Jahren inmitten von Karlsruhe die Wände und holzverschalten Decken zu streichen sowie das Bad neu zu fliesen, wurde ein kompletter Umbau samt Ausbau des zuvor ungenutzten Dachbodens. Die Vorgaben der aufgeschossenen Bauherrschaft waren einfach: statt vormals bedrückend enger Räume Licht und Luft, mehr und besser nutzbarer Raum für eine dreiköpfige Familie, eine exakt festgelegte Planungs- und Bauzeit von nur knapp vier Monaten und vertretbare Kosten.

Appartement Körnerstraße, Karlsruhe

Eine Zwei-Zimmer-Wohnung im Dachgeschoss eines typischen Karlsruher Stadthauses wurde um die Mansarden im Seitenbau zu einem grosszügigen Drei-Zimmer-Appartement erweitert. Das gesamte Dachgeschoss wurde dazu in den Rohbauzustand zurückversetzt und durchgreifend saniert.