Speyer, Ludwigshöfe

Postareal Entenfang, Karlsruhe

Der Ersatzneubau für das Postgebäude in Mühlburg muss das leisten, was der jetzige Bau nicht vermag: er muss die komplexe städtebauliche Gesamtsituation von Rheinstraße und Entefang neu ordnen.

Wohnbebauung Bischweilerring, Mannheim

Das zur Neubebauung vorgesehene Grundstück im Zentrum von Mannheim Friedrichsfeld weist nach dem Abriss der Wohnzeilen aus den 50er Jahren ein heterogenes Umfeld auf: von Resten der Wohnzeilen über Ein- und Mehrfamilienhäusern verschiedener Jahrezehnte bis hin zum gegenüberliegenden Schulzentrum aus den 70er Jahren.

Wohnbebauung Stuttgarter Straße, Karlsruhe

Das Baufeld liegt am südlichen Rand der Karlsruher Südoststadt an einer Nahtstelle zwischen der neuen Blockrandbebauung im Norden und einer bestehenden, stark durchgrünten Zeilenbebauung im Westen.

Kazenmaier-Areal, Karlsruhe

Das Baufeld liegt am südlichen Rand der Karlsruher Südoststadt an einer Nahtstelle zwischen der neuen Blockrandbebauung und einer bestehenden Zeilenbebauung mit starker Durchgrünung.

Wohnbebauung Parkinsel, Ludwigshafen

Die beiden Wohngebäude im Konversionsgebiet auf der Ludwigshafener Parkinsel nahe des Rheins sind als viergeschossige Punkthäuser mit zentraler Erschließung organisiert. Zwei bis vier Wohnungen werden über einen lichten Hof mit Treppe und Aufzug erschlossen, zwischen den geplanten Neubauten liegt der leicht erhöhte Eingangsplatz.

Doppelhaus Hildapromenade, Karlsruhe

Als Baugruppen-Modellprojekt der Stadt Karlsruhe wurde das städtische Grundstück der ehemaligen Dragonerkaserne an der Hildapromenade beplant und bebaut, um Wohnen in der Stadt mit individuellen Grundrisse, eigenem Freibereich, Privatsphäre und ohne die Rendite eines Bauträgers zu ermöglichen.

Haus am Berg, Baden-Baden

Die repräsentative Villa am Fuße des Merkurs, bis vor wenigen Jahren noch als Altersheim genutzt, war in vier große Wohnungen einzuteilen.

Wohnhaus am Galeerenturm, Landau

Das Altstadt-Geviert zwischen Galeerenturm und Marktstraße besteht aus linear zweireihig angeordneten Wohn- und Geschäftshäusern, deren Grundstücke nahezu  vollständig überbaut sind. Die Studie bezieht sich auf das den Baublock zum Galeerenturm hin abschließende Wohnhaus mit Hof und Nebengebäude, das zu einem attraktiven Ensemble an dieser städtebaulich sensiblen Stelle ausgebaut werden soll.

Parkbebauung Villa Kann, Baden-Baden

Im Park der Jugendstil- Villa entstehen zwei Appartementhäuser, die bewusst den Gegensatz suchen zur verspielten Architektur der "Grande Dame"- nüchtern ud sachlich, knapp und modern.

Parkbebauung Villa Dornröschen, Staufen

Die geplante Nachverdichtung am Stadtrand von Staufen stellt hohe Anforderungen an Körnung, Kubatur und Maßstäblichkeit der Neubauten.

Wohnquartier Pfinzstraße, Karlsruhe-Durlach

Das zur Neubebauung vorgesehene Grundstück am Rande der Altstadt von Durlach weist ein heterogenes Umfeld auf: von Resten älterer Blockrandbebauung über Wohnblocks der siebziger Jahre bis hin zur gegenüberliegenden Werkhalle der Maschinenfabrik. Das Gassensystem der Altstadt findet an der Pfinzstraße sein Ende, die nördliche Wohnbebauung ist gekennzeichnet durch stichartige Erschließungswege und autofreie Wohnhöfe.

Wohnregal B-2, Karlsruhe-Grünwinkel

Sechs Familien mit unterschiedlichen Lebens- und Wohnbedürfnissen in einem Gebäude unterzubringen wirft die Frage auf, wie sich ein derartiger Baukörper nach außen hin zeigen soll. Wir entschieden uns für ein von alters her bekanntes Prinzip: Individualisierung im Innern, Anonymisierung nach außen. Die bevorzugte Lage inmitten des Albgrüns eines Karlsruher Stadtteils war Gegenstand eines städtebaulichen Wettbewerbs.

Nachverdichtung Feudenheim, Mannheim

Stadtbausteine – Steine bauen Stadt: Das Wettbewerbsgrundstück befindet sich in einem heterogenen Umfeld am Ortsrand von Feudenheim; nordwestlich schließt eine Zeilenbebauung an, die in einem Grünzug liegt, der bisher am Grundstück endet.

Wohnen in der Stadt, Eppingen

Altstadtquartier Eppingen: Die Grundidee unseres städtebaulichen Entwurfs für das Quartier zwischen Metzgergasse, Ölgasse und Leiergasse basiert auf dem vielfältigen, engmaschigen Fußwegenetz der Eppinger Altstadt.

Leben am Landgraben, Ettlingen-Bruchhausen

Das Leben in Gemeinschaft, das Bauen in der Gruppe kann andere Wohnformen erzeugen als die gemeinhin Bekannten. Vor dem Hintergrund dieser Überlegung schlagen wir vor, das am Ortsrand von Bruchhausen gelegene Grundstück mit drei unterschiedlichen Gebäuden zu beplanen: einer Reihenhauszeile, einem Lofthaus und einem Atriumhaus.

Wohnanlage Gerwigstraße, Pforzheim

Vier Häuser, vier Höfe – vier Maisonetten, vier Penthousewohnungen – vier Baugemeinschaften, acht Wohnungen, eine Baugruppe – das beschreibt verkürzt unser Konzept für die Bebauung des Pfarrgeländes neben der Markuskirche an der Gerwigstraße in Pforzheim.

Wohnmodell Weiherfeld, Karlsruhe

Das neben der Friedenskirche von Otto Bartning gelegene Grundstück soll mit hochwertigem Wohnungsbau nachverdichtet werden.

Baugruppe U-44 Südost, Karlsruhe

Ein kleines Haus, nur vier Meter fünfzig breit - ein Schmalhans in der Lücke. Leben auf der Treppe - oder doch mehr? Räume von nur vier Metern Breite - dafür dreimal so lang. Einblicke, Ausblicke, Durchblicke: Transparenz, Licht und Luft, auf minimalem Grundstück – das schont den Geldbeutel. Viel Platz für Kinder, Küche, Kuscheln.