ProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbild
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche

Sanierung Friedenskirche, Kippenheim

Ort Lahr-Kippenheim, Hauptstraße
Bauherr Ev. Kirchengemeinde Kippenheim
Projektleitung H. Baurmann
Bearbeiter H. Tergan
Bauleitung H. Tergan
Planung 2008 - 2009
Realisierung 2010 - 2011
Fotos S. Baumann, bild_raum
Nutzfläche 520 m2 
Leistungsphasen 1 - 9
Bruttobaukosten 360.000 €
Publikationen Sacred Architecture + Design, S. 112, Berlin 2014

Die evangelische Dorfkirche von Kippenheim war durch mehrere Umbauten ihrer einstigen Schönheit beraubt worden. Die nun erfolgte, grundlegende Sanierung hatte zum Ziel, den heterogenen Raumeindruck zu beruhigen und die Schlichtheit des Innenraums wiederherzustellen.

m Eingangsbereich wurde eine „white box“ einem Container gleich unter die Empore geschoben; sie nimmt eine Teeküche, eine behindertengerecht ausgestattete Toilette sowie ein Stuhl- und Materiallager auf. Die hochglänzend lackierte Oberfläche der Holzwerkstoffplatten bringt einen ungewohnten Materialklang in das Gotteshaus, der seine Fortsetzung in den unregelmäßig im Raum verteilten, stabförmigen Leuchten findet. Zusammen mit der weiß gestrichenen Empore und dem vollständig verglasten Windfang ordnen diese Interventionen den Raum neu und verankern die Kirche im Hier und Jetzt. Die wertvolle Substanz des spätgotischen Chors mit seinem Netzgewölbe wurde freigelegt und mit einer sparsamen Beleuchtung inszeniert, die Wand- und Deckenflächen des Kirchenschiffs wurden weiß gestrichen. Das dunkel lasierte Gestühl setzt sich deutlich ab vom hellen Sandsteinboden. Ein Altarbild aus der Martin-Schongauer-Schule erhält seinen Platz im Altarraum und wird zum singulären Blickfang. Die Prinzipalstücke wurden neu entworfen und nehmen sich formal stark zurück – sie lassen dem Bild den Vortritt. Der helle, freundliche und hochgestimmte Raum sucht den Brückenschlag zwischen Vergangenheit und Gegenwart, ohne sich im Modischen zu verlieren.