ProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbildProjektbild
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche
Bildschaltfläche

Erweiterung Kindergarten, Karlsruhe-Grötzingen

Ort Karlsruhe-Grötzingen
Bauherr Kath. Kirchengemeinde Grötzingen
Projektleitung H. Baurmann
Bearbeiter S. Leisinger | M. Becker | A. Dirtheuer
Bauleitung S. Leisinger
Visualisierung N. Körner
Modellbau F. Bengert

Der Kindergarten in Grötzingen wird zukünftig aus drei Teilen bestehen: dem bestehenden Kindergartengebäude, dem umgebauten Gartengeschoss des Gemeindehauses und einem dazwischenliegenden Eingangs- und Foyerbau. Der Eingang der neuen, vergrößerten Anlage liegt, wie bisher, in gerader Linie des Zugangs durch den Park; er ist für Eltern wie Kinder und Besucher leicht auffindbar.

Statt der beengten Eingangssituation, wie sie momentan besteht, gelangt man nun in einen lichtdurchfluteten, zum Garten und Spielbereich sich öffnenden Bereich, der die beiden Gebäude, einem Scharnier gleich, über Treppen und Rampen erschliesst. Die leicht und transparent gehaltene Stahl-Glas-Konstruktion vermittelt den Eintretenden das Gefühl, bereits im Garten - dem größten Kapital des Kindergartens - zu stehen.

Die Organisation des bestehenden Kindergartenbaus bleibt unverändert, lediglich der Leitungs-Bereich wird durch die Herausnahme einer Trennwand vergrößert. Das Tiefgeschoss des Gemeindehauses wird in zwei Gruppen- und einen Schlafraum unterteilt, die sich alle zum Spielbereich hin öffnen. Die bestehende Küche wird erweitert und der alte Haupteingang zurückgebaut, um einen grosszügigen, gut belichteten Essensbereich zu ermöglichen. Hier haben die Kinder die Möglichkeit, ungestört vom Spielbetrieb in Gruppen ihre Mahlzeiten einzunehmen. Unmittelbar daneben befinden sich die neuen Toiletten; der Aufgang ins Gemeindehaus kann vollständig, aber reversibel verschlossen werden.

Ein durchgängiges Farb- und Gestaltungskonzept verbindet die neugeschaffenen mit den bereits bestehenden Bereichen; es dient der Vereinheitlichung, aber auch der Orientierung im Gebäude. Um ein Höchstmaß an Barrierefreiheit zu gewährleisten, sind die Gebäudeteile über Rampen verbunden. Nachhaltige, möglichst naturbelassene Materialien und ein zukunftsorientiertes Energiekonzept prägen den vergrößerten Kindergarten.